16.12.2014 - Hermanussen expandiert

HERMANUSSEN - Lärmschutz-Systeme

Neue Geschäftsfelder erschließt die Firma Hermanussen im Gewerbegebiet Maifeld. Das Unternehmen hat die benachbarten Montanhydraulik-Hallen gekauft.

WERL - Abschied und Neuanfang im Werler Norden: Die Hermanussen Metallverarbeitung GmbH wird sich am Standort im Gewerbegebiet Maifeld nahezu verdoppeln. Der Geschäftsführende Gesellschafter Jörg Lehmann bestätigte das am Dienstag auf Anzeiger-Anfrage.

Noch wird die Weitervermietung einer der Hallen offeriert – und Makler Wilfried Stamm spricht von „Interessenten“, die man habe. Allerdings gibt es Überlegungen, den Komplex selbst zu nutzen, sagt Lehmann. Zudem habe man eine weitere Firma übernommen, erweitert die Produktpalette und erschließt neue Geschäftsfelder. Damit hat das Unternehmen nun 50 Mitarbeiter.

Über 15 000 Quadratmeter Grundfläche und 5 000 Quadratmeter Hallenfläche verfügte Hermanussen bislang in dem Gewerbegebiet am Maifeld. Nun kommen auf dem Nachbargrundstück 10 000 Quadratmeter Fläche mit 4 000 Quadratmetern Hallenfläche und 400 Meter Bürotrakt hinzu.

Möglich machte den Deal der Rückzug der Montanhydraulik GmbH. Die Firma hatte die Hallen in Werl vor allem vor dem Hintergrund von Platzproblemen am Stammsitz in Holzwickede genutzt. Nun aber hat man dort erweitern können durch den Bau von zwei Hallen. Also brauchte man die Werler Hallen mit Ausnahme der Galvanik nicht mehr. Die zuletzt zehn Mitarbeiter, die in den frei gewordenen Hallen im Montagebereich arbeiteten, werden weiter beschäftigt, sagt Josef Mertens, kaufmännischer Geschäftsführer der Montanhydraulik GmbH auf Anfrage. Schon in früheren Jahren hatte die Firma Werl verlassen, kam dann aber wegen der Kapazitätsprobleme am Stammsitz vor gut fünf Jahren zurück.

Die Galvanik hat 16 Mitarbeiter; sie zu verlegen, würde wegen der speziellen Vorrichtungen einen zu großen Aufwand bedeuten. Daher verbleibt sie in Werl, so Mertens.

Quelle: Soester Anzeiger, 16.12.2014